Hi du scheinst neu hier zu sein?

Verkaufsstrategien im Internet – So verkaufen wir online

Verkauf im Internet kann manchmal ziemlich frustrierend sein.

Viele Verkäufer stellen sich schon förmlich auf den Kopf, nur um einen Kunden für sich zu gewinnen.

Und das Ganze nur, um den Umsatz wenigstens ein wenig anzuheben.

Muss das wirklich so sein?

Ist es wirklich so anstrengend, einen Kunden für sich zu gewinnen und am Ende des Monats ein wenig mehr Geld verdient zu haben?

Schauen wir uns schließlich andere Verkäufer an, haben die es wesentlich leichter.

Bei ihnen kommen die Kunden scheinbar im Minutentakt rein.

Liegt es einfach an ihnen? Sind sie einfach nur charismatischer?

Oder machen sie vielleicht doch etwas anders?

Ich verrate es dir: Es liegt einzig und allein an ihren Verkaufsstrategien!

Das Beste daran: Ausnahmslos Jeder kann diese Verkaufsstrategien übernehmen und für sein Business nutzen.

Ich spreche von den psychologischen Triggern, die Besucher in zahlende Kunden umwandeln.

Und genau darum soll es auch heute gehen. Heute möchte ich dir die besten Verkaufsstrategien im Internet vorstellen.

Folgende Verkaufsstrategien Tipps, habe ich für dich vorbereitet:
  • Up Selling
  • Cross Selling
  • Scarcity
  • Social Proof

Na Hoppla… ganz schön viele Fachbegriffe.

Keine Sorge, ich werde dir jeden einzelnen nun leichtverständlich erklären. 😀

Up Selling

 

 

 

 

 

Das Erste unserer Verkaufsstrategien Beispiele, ist das Up Selling.

Beim Up Selling hast du nur ein Ziel: Deinem Kunden ein teureres Produkt zu verkaufen.

Du bietest deinem Kunden zu seinem ursprünglichen Produkt, einfach ein hochwertigeres Produkt im Gegenzug an.

Auf diese Weise verdienst du mit einem Kunden gleich mehr Geld.

…wie genau machst du das?

-Durch gute Argumente!

Mach ihm klar, was seine Vorteile mit deinem teureren Produkt sind.

Stell dein Up Sell Produkt als „Premium Produkt“ dar.

Du musst es ihm schmackhaft machen.

Ihm muss der Preisunterschied winzig vorkommen, im Vergleich zu seinen enormen Vorteilen.

Hier mal ein Beispiel:

Jeder der schon mal ein Fast-Food Imbiss besucht hat, kennt es.

Man steht an der Kasse und will eigentlich nur einen Burger bestellen.

Die Verkäuferin entgegnet dir aber:

„Möchten Sie den Burger lieber im Menü?“

(Auf diese Weise versucht die Verkäuferin auf das Up Sell Produkt aufmerksam zu machen.)

Du entscheidest dich natürlich dafür, weil dir deine Vorteile klar sind. Statt einem Burger bekommst du also noch eine Pommes und Cola obendrein.

Du freust dich über ein leckeres Menü und der Fast-Food Imbiss freut sich darüber, mehr Umsatz an dir verdient zu haben.

Ein weiteres Beispiel:

Hast du schon mal versucht ein Hotel Online zu buchen?

Dann bist du auch hier auf Up Selling gestoßen.

Eigentlich wolltest du doch eifnach nur ein Hotelzimmer für eine Nacht buchen.

Plötzlich werden dir aber etliche zusätzliche Services zu deinem Hotelzimmer angeboten:

…wie wäre es mit einer höheren Zimmerkategorie, die mehr Komfort bietet?

…oder auch eine Mini-Bar im eigenen Hotelzimmer?

…sollen wir vielleicht auch gleich das Frühstück inklusive buchen?

Das alles sind die klassischen Up Sell Strategien, die jedes Hotel nutzt.    

…warum auch nicht?

Sind doch alles super Argumente, um etwas mehr Geld für sein Hotelzimmer auszugeben.

Was in der Offline Welt klappt, funktioniert natürlich auch Online.

Natürlich nutzen auch wir Up Selling für unsere Produkte.

Kauft beispielsweise ein Kunde ein digitales Produkt bei uns, dann wird ihm in Anschluss ein Up Sell vorgeschlagen.

Dieses Up Sell Produkt ergänzt dann sein ursprüngliches Produkt.

Genau das ist auch die wichtigste Regel beim Up Selling:

-Ein Up Sell sollte immer auf dem ursprünglichen Produkt aufbauen.

Es sollte das ursprüngliche Produkt ergänzen oder vollständiger machen.

Wenn du das missachtest, wird dene Up Sell Rate eher nüchtern ausfallen.

Beachtest du diese Basics aber, dann kannst du dich über ein gutes Stück mehr Umsatz freuen.

Cross Selling

 

 

 

 

 

Kommen wir zum nächsten unserer Verkaufsstrategien Beispiele – Cross Selling.

Ich denke mal, so erkläre ich Cross Selling am einfachsten:

Beim Cross Selling möchtest du den Warenkorb deines Kunden erhöhen, indem er einfach gleich mehrere Produkte kauft.

Mehr Produkte im Warenkorb = Mehr Umsatz an einem einzigen Kunden.

Behalte dir immer im Hinterkopf: Wenn dein Kunde bereits ein Produkt von dir gekauft hat, ist er meistens auch bereit weitere zu kaufen.

Die Vorteile beim Cross Selling sind eindeutig:

Es ist wesentlich einfacher einen Bestandskunden von weiteren Produkten zu überzeugen, statt einen Neukunden zu gewinnen.

Einerseits spart dir das jede Menge Nerven.

Zum anderen auch eine Menge Werbebudget, die für die Neukunden Gewinnung draufgehen würden.

Nicht umsonst ist Cross Selling eine der beliebtesten Verkaufsstrategien im Internet.

Cross Selling – Bäckerei Beispiel

Cross Selling begegnet uns sogar jeden Morgen auf dem Weg zum Bäcker.

Ja, richtig gehört. Selbst unser Bäcker versucht uns jeden Morgen seine Ware über Cross Selling zu verkaufen.

Bestimmt kennst du den berühmtberüchtigten Satz „Darf es sonst noch etwas sein?“

Berechtigte Frage, oder? Wer warme Brötchen möchte, der mag doch bestimmt auch noch ein paar frische Croissants dazu oder ein Stück von dem leckeren Käsekuchen.

-Wie du siehst, steigert auch der Bäcker mit Cross Selling Verkaufsstrategien seinen Umsatz pro Kunde.

Cross Selling – Online Handel

Auch beim Online Shopping wirst du immer wieder mal auf diese Verkaufsstrategien treffen.

Nehmen wir doch einfach mal an, du interessierst dich für einen Drucker aus einem Online Shop.

…wäre es dann nicht auch sinnvoll, dir ein paar Druckerpatronen zum Drucker zuzulegen?

Natürlich wäre es das.

-Schließlich läuft ein Farbdrucker nicht ohne Tintenpatronen.

Du würdest dieses Zusatzprodukt also früher oder später sowieso brauchen.

Bevor du es also wo anders bestellst, bietet es dir natürlich der Händler zusätzlich an.

Im Prinzip macht man dadurch seinen Kunden Schritt für Schritt zum „loyalen Stammkunden.“

Desto mehr Produkte wir von dem selben Händler beziehen, desto größer die Abhängigkeit.

Der Wechsel zur Konkurrenz fällt uns dadurch schwerer.

Beim nächsten Einkauf gehen wir dann natürlich doch lieber zum Händler unseres Vertrauens.

Genau deswegen beruhen alle guten Verkaufsstrategien auf Cross Selling.

Cross Selling – Online Marketing

Natürlich sollst auch du Cross Selling zu deinen Marketing Verkaufsstrategien hinzufügen.

Wie könnte das beispielsweise aussehen?

Nehmen wir doch einfach mal an, du verkaufst digitale Produkte in unterschiedlichen Bereichen:

  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Fitness
  • Online Geld verdienen

Nachdem nun ein Kunde beispielsweise im Bereich „Online Geld verdienen“ eines deiner Produkte gekauft hat, solltest du ihn dieser Liste zuordnen.

Warum?

-ganz einfach:

Du weißt ganz genau, dass er Interesse an „Online Geld verdienen“ hat.

Schließlich hat er ja bereits eines deiner Produkte aus diesem Bereich gekauft.

Warum solltest du ihm also nicht weitere relevante Produkte dazu anbieten?

Das könntest du beispielsweise über E-Mail-Marketing machen.

Setz dir doch einfach ein paar E-Mail Kampagnen auf und lass ihm regelmäßig neue Angebote zukommen.

Somit hat er die Möglichkeit relevante Cross Sell Produkte zu ergattern und du hast die Möglichkeiten deinen Kundenwert anzuheben.

Natürlich ist es wichtig, dass du diese Listen nicht miteinander vertauschst.

Es wäre blöd, wenn einer deiner Fitnesskunden plötzlich Cross Sell Angebote zum Bereich „Online Geld verdienen“ in seinem Postfach hat.  😀

Scarcity

 

 

 

 

 

Ich wette du bist schon mal auf einen Shop gestoßen und dir ist direkt ein bestimmtes Produkt ins Auge gesprungen.

Du dachtest dir vielleicht „Eigentlich ziemlich cooles Produkt, aber ich brauch es nicht unbedingt.

Vielleicht kaufe ich es später.“

Im letzten Moment siehst du aber, dass das Produkt nur sehr begrenzt verfügbar ist.           

Das erzeugt natürlich Kaufdruck in dir und du denkst dir:

„Entweder kaufe ich es Jetzt oder Nie.

Heute Abend ist es wohlmöglich zu spät.“

Also triffst du einen sogenannten Impulskauf.

Schließlich möchtest du dir das Produkt nicht entgegen lassen.

Bevor es dir also jemand anderes vor der Nase wegschnappt, kaufst du es dir dann doch lieber selbst.

Was ist passiert?

Ich verrate es dir, das Ganze nennt man nämlich Scarcity.

Scarcity ist nichts Anderes als Verknappung, die Kaufdruck auslöst.

Warum Scarcity zu den besten Verkaufsstrategien gehört und wie du es nutzen kannst, verrate ich dir jetzt:

Möglichkeit 1 – Limitierung der Stückzahl

Man hört es doch immer wieder…

Ob im Fernseher „Nur noch solange der Vorrat reicht.“

Oder auch beim Online Shopping „Nur noch 15 Stück verfügbar.“

Im Prinzip machen alle diese Händler das gleiche:

Sie bieten nur begrenzte Stückzahlen eines bestimmten Produktes an.

Sind diese weg, kann man das Produkt nicht mehr kaufen.

Merke dir: Desto knapper die Ressource, desto stärker das Verlangen danach!

Möglichkeit 2 – Zeitliche Verknappung

Auch das hast du schon hunderte Male miterlebt…

Ob am Schaufenster des Supermarktes „Nur noch diese Woche im Angebot.“

Oder auch wieder beim Online Shopping „Dieses Angebot gilt nur noch für die nächsten 17 Stunden.“

Dadurch erzeugt man einen unheimlichen Druck. Es zwingt einen Kunden dazu, sich jetzt zu entscheiden.

Warum machen wir das?

Ganz einfach:

Gibst du deinem Kunden alle Zeit der Welt sich zu entscheiden, wird daraus kein Geschäft entstehen.

Egal wie genial dein Angebot auch sein mag, er wird sich denken:

„Cooles Produkt.

Ich bestell mir das direkt heute Abend, wenn ich zuhause bin.“

Und was passiert dann?

Natürlich – der stressige Alltag kehrt ein.

Man kommt nach Hause und Tausende Gedanken schießen einem durch den Kopf.

…Ehepartner, Kinder, Rechnungen…

In diesem Moment macht man alles, außer eines – das Produkt zu kaufen.

Und so wird aus einem „später“ ein Nie.

Also mach ihm klar, dass er sich schnell entscheiden muss.

Ansonsten kannst du ihm nicht die Verfügbarkeit deines Produktes garantieren.

Scarcity – So sieht’s bei uns aus

Scarcity ist eines meiner Lieblings Internet-Verkaufsstrategien.

Jeder der einen unserer VSL bis zum Ende ansieht, wird es kennen.

Am Ende von jedem VSL, wird natürlich eines unserer Produkte vorgestellt.

Kurze Zeit später erscheint ein Timer, der auf 0 runtertickt.

In diesem Moment mache ich dem Kunden klar:

„Wenn der Timer auf 0 steht, ist dieses Angebot nicht mehr verfügbar.“

-Genau diese Online Verkaufsstrategien sind es, die deine Umsätze vervielfachen.

Wichtig: Wenn der Timer auf 0 steht, solltest du deinen Kunden auf eine andere Seite weiterleiten.

Machst du das nicht, wirkt es unglaubwürdig.

Social Proof

Ich sage es ja immer wieder: Wir Menschen sind Herdentiere   

Wir machen immer das, was auch unsere Freunde oder Mitmenschen tun.

Es ist fast schon wie ein Gruppenzwang.

-Dieses psychologische Phänomen müssen natürlich auch wir uns zu Nutze machen.

Also binden wir sogenannten Social Proof in unsere Verkaufsstrategien mit ein.

Wie machen wir das am besten?

Beispielsweise kannst du andere Menschen positiv über dein Produkt berichten lassen.

Auf diese Weise untermauerst du dein Produkt mit sogenannter „sozialer Bewährtheit.“

Social Proof – Hier kommt es zum Einsatz

Social Proof sehen wir eigentlich so ziemlich überall.

Denk doch mal an die Fernsehwerbung, wo diese ganzen Menschen ein bestimmtes Produkt total begeistert nutzen.

Damit möchte man dem Zuschauer nur eins klarmachen:

Es gibt bereits andere Menschen, die zufrieden mit unseren Produkten sind.

Besonders gut funktioniert das natürlich im Internet.

Jeder Verkäufer sollte daher Kundenmeinungen auf seinen Verkaufsseiten einbinden.

Aber mal ernsthaft: Wer nutzt Social Proof schon besser, als der Big Player Amazon?

Social Proof gehört zu den besten Verkaufsstrategien von Amazon.

Aus diesem Grund findest du auf Amazon zu jedem Produkt:
  • Sternebewertungen anderer Kunden
  • Ausführliche Rezensionsberichte
  • Produktbilder von Kunden, die das Produkt im Einsatz zeigen

Social Proof – Mach es dir zu Nutze

Also worauf wartest du noch? Mach auch du dir Social Proof zu Nutze!

Lass dir einfach mal das Feedback deiner Kunden zu kommen:
  • Testimonials in Videoform
  • Kundenreviews in Textform
  • Allgemeine Bewertungen

Glaub mir, das wird sich schnell in deiner Kasse bemerkbar machen.

Social Proof kann ein echter Sales Booster sein.

Schlusswort

Das war es auch schon wieder mit unseren Verkaufsstrategien im Internet.

Ich denke mal du weißt jetzt ganz genau, welche Verkaufsstrategien du unbedingt für dein Business nutzen solltest.

Hier nochmal die wichtigsten Verkaufsstrategien:
  • Up Selling
  • Cross Selling
  • Scarcity
  • Social Proof

Ich garantiere dir, dass jede dieser Verkaufsstrategien funktioniert.

Nicht umsonst setzen alle erfolgreichen Verkäufer auf genau diese Taktiken.

Wenn dir der Blogbeitrag gefallen hat, dann würde ich mich über einen Kommentar oder „Share“ freuen. 😀

Schlagwörter:

Über Tommy Seewald

EINFACH MEHR UMSATZ MIT CONVERTTOOLS!

© CONVERTTOOLS - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ